Chronik

1878

Gründung als erste Anstalt zur seuchensicheren Verwertung von tierischen Abfällen der k.u.k.-Monarchie Österreich-Ungarn

1882

Fertigstellung der Thermochemischen Fabrik zur Fettstoffgewinnung und Erzeugung von Leim aus Abfällen von Schlachthäusern und gefallenen Tieren

1916

Gründung der „Gesellschaft zum Betrieb der städtischen Wasenmeisterei und Thermochemischen Fabrik in Wien”

1959

Jahresmenge zur Verarbeitung: 4.000 Tonnen

1980

Beginn der Kooperation mit dem Verarbeitungsbetrieb in Tulln (Kapazität: 30.000 Jahrestonnen)

1982

Schließung der Verarbeitungsstelle und Umstrukturierung des Betriebes auf Sammelstelle für das Land Wien

1990

Schließung der Verarbeitungsstelle und Umstrukturierung des Betriebes auf Sammelstelle für das Land Wien

1999

Eigentümerwechsel von der Wiener Holding GmbH zur Entsorgungsbetriebe Simmering Ges.m.b.H.

2001

Zertifizierung gemäß EMAS-Verordnung Reg.Nr.: A-000408

2003

125-jähriges Standort-Jubiläum

2004

Einführung eines Integrierten Managementsystems (IMS)

2010

Umbenennung auf ebswien tierkörperbeseitigung Ges.m.b.H. Nfg KG

2013

Umbennung auf ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG

1. AEV

Die Bezeichnung 1. AEV steht für die
„1. Abwasseremissionsverordnung für kommunales Abwasser“. Der Mindestwirkungsgrad bezieht sich auf das Jahresmittel, der Grenzwert auf die maximal zulässige Ablaufkonzentration im geklärten Abwasser.

Pges

Pges steht für Gesamt-Phosphor. Der Gesamt-Phosphor ist ein Summenparameter, der sich aus gelöstem anorganischen Phosphor (Orthophosphat) und gelöstem bzw. ungelöstem organischen Phosphor zusammensetzt.

Der Gesamt-Phosphor wird in mg P/l (Abwasser) angegeben.

NH4-N

(Ammoniumstickstoff)

Der Ammonium-Stickstoff (NH4-N) ist eine anorganische Stickstoffverbindung, die unter anderem beim biologischen Abbau organischer Stickstoffverbindungen (z.B. Eiweiß) entsteht.

Der Ammonium-Stickstoff wird in mg N/l (Abwasser) angegeben.

Nges

Nges steht für Gesamt-Stickstoff. Der Gesamt-Stickstoff ist ein Summenparameter, der sich aus dem organischen Stickstoffanteil (Harnstoff, Peptide, Proteine) und dem anorganischen Stickstoffanteil (Ammonium-Stickstoff und Nitrat-Stickstoff) zusammensetzt.

TOC

TOC steht für „total organic carbon”, also den gesamten organisch gebundenen Kohlenstoff. Zusammen mit dem chemischen Sauerstoffbedarf (CSB) ist TOC eine wichtige Kenngröße für die Belastung eines Gewässers mit organischen Stoffen.

 

Angabe in mgC/l (Wasser).

CSB

Der CSB, kurz für Chemischer Sauerstoffbedarf, ist eine Kenngröße für den Gehalt an sauerstoffzehrenden Wasserinhaltsstoffen. Der chemische Sauerstoffbedarf ist der bei der chemischen Oxidation von organischen Wasserinhaltsstoffen unter genormten Bedingungen ermittelte Verbrauch an Kaliumdichromat, anzugeben als Sauerstoffäquivalent in „mg/l Wasser“.

BSB5

BSB5 steht für den biochemischen Sauerstoffbedarf in 5 Tagen. Dabei handelt es sich um eine Kenngröße für den Gehalt an biologisch abbaubaren Wasserinhaltsstoffen.

BSB5 bezeichnet die Sauerstoffmenge, die von Mikroorganismen in 5 Tagen verbraucht wird. Der biochemische Sauerstoffbedarf ist die Masse an gelöstem molekularen Sauerstoff, die von Mikroorganismen beim oxidativen Abbau (aber auch Umbau) organischer Inhaltsstoffe (Kohlenstoffverbindungen) des Wassers unter definierten Bedingungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums  (5 Tage) benötigt wird.

Der BSB5 wird in mgO2/l (Wasser) angegeben.