Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Unsere Leistungen für ein sauberes Wien

Tierisch hygienisch

Fleischverarbeitende Betriebe sind beim ebswien tierservice an der richtigen Adresse. Als veterinärbehördlich zugelassener Betrieb übernehmen wir die fachgerechte Abholung aller Materialien tierischer Herkunft. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Fleisch- und Knochenreste oder Lebensmittel, die nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet sind.

Die Verwertung der in Wien gesammelten Produkte besorgt unser Partner, die Burgenländische TKV in Unterfrauenhaid, in einer modernen Anlage mittels Drucksterilisationsverfahren. Selbstverständlich werden dabei alle relevanten gesetzlichen Vorschriften strengstens eingehalten.

Lebensmittelkrisen (Stichwort BSE) haben in der Vergangenheit gezeigt, welche bedeutende Rolle tierische Nebenprodukte bei der Verbreitung von übertragbaren Tierseuchen spielen können. Daher müssen Krankheitserreger unschädlich gemacht und mögliche Infektionsketten unterbrochen werden. Der gesetzeskonforme Umgang mit tierischen Nebenprodukten ist ein wichtiger Beitrag zur Seuchenprävention und damit zur Gesundheit von Tier und Mensch. Wir beraten Sie gerne auch persönlich über unser Leistungsangebot.

 

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

 

 

CORONA-PANDEMIE: TIERSERVICE HÄLT BETRIEB AUFRECHT

Pandemie-Notfallplan in Kraft – Abholung von Tierkadavern weiterhin gesichert

Das ebswien tierservice erfüllt durch die rasche Abholung von Tierkadavern und Abfällen tierischer Herkunft eine wichtige seuchenhygienische Aufgabe und schützt damit die Gesundheit der Wienerinnen und Wiener. Aufgrund der Corona-Pandemie hat das ebswien tierservice seine entsprechenden Notfallpläne in Kraft gesetzt. Sowohl die Abholung toter Heimtiere in Wien als auch die Sammlung von tierischen Abfällen und Tierkadavern werden weiterhin durchgeführt.

 

Über uns

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Unsere Leistungen für ein sauberes Wien

Tierisch hygienisch

Fleischverarbeitende Betriebe sind beim ebswien tierservice an der richtigen Adresse. Als veterinärbehördlich zugelassener Betrieb übernehmen wir die fachgerechte Abholung aller Materialien tierischer Herkunft. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Fleisch- und Knochenreste oder Lebensmittel, die nicht mehr für den menschlichen Verzehr geeignet sind.

Die Verwertung der in Wien gesammelten Produkte besorgt unser Partner, die Burgenländische TKV in Unterfrauenhaid, in einer modernen Anlage mittels Drucksterilisationsverfahren. Selbstverständlich werden dabei alle relevanten gesetzlichen Vorschriften strengstens eingehalten.

Lebensmittelkrisen (Stichwort BSE) haben in der Vergangenheit gezeigt, welche bedeutende Rolle tierische Nebenprodukte bei der Verbreitung von übertragbaren Tierseuchen spielen können. Daher müssen Krankheitserreger unschädlich gemacht und mögliche Infektionsketten unterbrochen werden. Der gesetzeskonforme Umgang mit tierischen Nebenprodukten ist ein wichtiger Beitrag zur Seuchenprävention und damit zur Gesundheit von Tier und Mensch. Wir beraten Sie gerne auch persönlich über unser Leistungsangebot.

 

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Unsere Leitlinien

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation
  • Aufbruch:

    Das ebswien tierservice ist jeden Tag in Wien unterwegs. © Johannes Zinner

  • Verwaltungsgebäude des ebswien tierservice. © Johannes Zinner

    Tradition:

    Das Verwaltungsgebäude des ebswien tierservice steht unter Denkmalschutz. © Johannes Zinner

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation
Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Kennzahlen

Unsere Umweltleistungen auf einen Blick

Das ebswien tierservice nimmt freiwillig am EMAS-Programm der Europäischen Union teil. EMAS steht für „Eco-Management and Audit Scheme“ und hat das Ziel,  die kontinuierliche Verbesserung des betrieblichen Umweltschutzes zu fördern. Gemäß EMAS in der Fassung Verordnung (EG) 1221/2009 in Verbindung mit VO (EU) 2017/1505  legt das ebswien tierservice jährlich eine „Umwelterklärung“, die alle Umweltkennzahlen enthält, vor. Klicken Sie auf das Bild, um zu unserer „Aktualisierten Umwelterklärung 2019“ zu gelangen.

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Fundtiere

Tot aufgefundene Tiere

Es passiert immer wieder: Haustiere wollen die „Wildnis in der Stadt“ entdecken. Der Ausflug endet für die kleinen Ausreißer leider häufig tödlich. Um den Tierfreundinnen und Tierfreunden Gewissheit zu verschaffen, was mit ihren Lieblingen passiert ist, haben wir hier eine Übersicht der in Wien tot aufgefundenen Heimtiere zusammengestellt.

Bitte beachten Sie: Aus rechtlichen Gründen dürfen wir das tote Tier nicht an die Eigentümerin oder den Eigentümer zurückgeben. Nur eine Weitergabe an behördlich zugelassene Betriebe – wie zum Beispiel ein Tierkrematorium oder ein Tierfriedhof – ist uns gestattet.

Für Fragen erreichen Sie uns während unserer Öffnungszeiten unter der Telefonnummer 01/76 76 176 oder per E-Mail unter office@ebswien.at.

FotoTierartBeschreibungFundortFunddatumIDChip-Nummer
Symbolbild KatzeKatzerot-weiß getigert1110 Wien, Kaiserebersdorfer Str. Ecke Luzegasse10.7.2020327581keine
Symbolbild KatzeKatzeschwarz unkenntlich1050 Wien, Margaretengürtel Höhe 239.7.2020327542keine
Symbolbild KatzeKatzebraun getigert1100 Wien, Wendstattgasse Ecke Felix Grafe Gasse6.7.2020327360keine
Symbolbild KatzeKatzegrau1030 Wien, Kölblgasse 2329.6.2020327003

100237000097876

nicht registriert

Symbolbild KatzeKatzeweiß-rot getigert1220 Wien, Hannes Lintl Gasse 5129.6.2020326997

040098100533152

nicht registriert

Symbolbild KatzeKatzeweiß-grau gefleckt1140 Wien, Steinhofgründe bei der Ruine28.6.2020326690keine
Symbolbild KatzeKatzeschwarz-weiß gefleckt, unkennlich1230 Wien, Ziedlergasse 2822.6.2020326707keine
Symbolbild KatzeKatzeweiß-grau gefleckt1150 Wien, Auf der Schmelz 619.6.2020326668

688035000284694

nicht registriert


 

Symbolbild KatzeKatzeweiß-schwarz gefleckt1100 Wien, Jenny Lindgasse 7316.6.2020326472keine
Symbolbild KatzeKatzeschwarz1230 Wien, Rößlergasse 4/Stiege 114.6.2020326420keine
Symbolbild HundHundWelpe1220, Donauinsel km RU 13,212.6.2020326377keine
Symbolbild KatzeKatzegrau-braun1220 Wien, Gernotgasse 5212.6.2020326376keine
Symbolbild KatzeKatzebraun-schwarz getigert1230 Wien, Dreiständegasse9.6.2020326233keine
Symbolbild KatzeKatzeschwarz mit orangen Flecken1210 Wien Donaufelderstraße7.6.2020Vet.Med.Unikeine
Symbolbild HundHundschwarz-braun1140 Wien, Feilplatz Ecke Spallartgasse3.6.2020326033

040098101084929

nicht reg.

 

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Geschichte & Geschichten

Unser schwerster Fall – ein Wal

Seit 1878 ist die Wiener Wasenmeisterei, die heute vom ebswien tierservice betrieben wird, an ihrem aktuellen Standort in Kaiserebersdorf angesiedelt. Jetzt tauchte in den Archiven ihr bis dato schwerster Fall auf – ein Wal.

 

Und zwar ein echtes „Prachtexemplar“, wie der Leiter der zoologischen Abteilung des k.k. naturhistorischen Hofmuseums, Dr. Franz Steindachner, bemerkte. Er wollte das Skelett des Finnwal-Männchens der Sammlung des jüngst eröffneten Museums an der Wiener Ringstraße einverleiben. Im Wiener Wasenmeister Johann Logar, Pächter der städtischen Wasenmeisterei und Thermochemischen Fabrik, fand er einen Verbündeten. Denn dieser brauchte einen Experten, der ihm half, die in seinem Besitz befindlichen Walknochen wieder zu einem Skelett zusammenzubauen, das er in der Saison 1890 im Prater zur Schau stellen wollte – gegen Eintritt versteht sich.

Doch wie war der Wiener Wasenmeister zu den Wal-Knochen gekommen? Blenden wir zurück: Am 30. Dezember 1888 strandet ein Wal am Barritskov-Strand im Vejle-Fjord im südlichen Jütland in Dänemark. Es handelt sich um ein ausgewachsenes Finnwal-Männchen mit einer Länge von 19 Metern und einem Gewicht von rund 60 Tonnen. Zunächst an Ort und Stelle ausgestellt, „übersiedelt“ der Wal anschließend nach Kopenhagen. Die Ausstellung des riesigen Meeresbewohners ist ein solcher Erfolg, dass internationale Investoren auf sie aufmerksam werden. Sie planen eine Tour durch europäische Städte, die bei der Weltausstellung in Paris enden sollte.

Gestank: Magistrat zieht Notbremse

Zunächst geht die Wal-Schaustellung aber nach Berlin, wo sie zehntausende Interessierte anlockt. Der Wal-Kadaver hat bereits deutlich gelitten, den Verwesungsspuren rückt der berühmte Tierpräparator Jean Wickersheimer im wahrsten Sinne des Wortes „zu Leibe“: Er pumpt den Wal mit der unter anderem aus der hochgiftigen Arsensäure bestehenden nach ihm benannten „Wickersheimschen Lösung“ voll. Nach zwei Monaten in Berlin gelangt der auf den Namen „Jonas“ getaufte Wal mit dem Zug nach Wien, wo das „Meerungethüm aus dem Kattegat“ ab 5. Mai 1889 im Prater zur Schau gestellt wird. Die hohen Temperaturen setzen dem stattlichen Fleischberg enorm zu, bald hagelt es Beschwerden von Prater-Gastronomen und ihren Gästen. Der Wiener Magistrat erteilt zunächst Auflagen zur Geruchsbekämpfung und lässt die Ausstellung weiterlaufen. Doch Mitte Juni reißt den Behörden der Geduldsfaden: Sie verfügen den Abtransport des stinkenden Kadavers zur Entsorgung in der Wasenmeisterei in Kaiserebersdorf.

Jonas kommt ins Museum

Und so kommt der Wiener Wasenmeister zum nach wie vor schwersten Fall der Firmengeschichte und nach der Entfernung aller Fleischreste zu den Knochen des Wander-Wals. Der Zoologe Steindachner hilft, sie wieder richtig zusammenzusetzen, nach Einholung der Genehmigung durch den Magistrat kann Johann Logar die Überreste von Jonas im Prater ausstellen. Sein Pech: Das Skelett lockt weit weniger Besucherinnen und Besucher an, als der Wiener Wasenmeister erwartet hat. Und so wird die Schaustellung schon nach wenigen Wochen abgebrochen. Vereinbarungsgemäß gelangen die Knochen von Jonas danach in das k.k. naturhistorische Hofmuseum. Im Naturhistorischen Museum, seinem Nachfolger, kann Jonas übrigens noch heute besucht werden. Wirbel, Rippen und Flossen sind – feinsäuberlich nummeriert – im „Wal-Keller“ untergebracht. Öffentlich zugänglich sind seine Unterkiefer: Sie bilden den beeindruckenden Torbogen des Saales XXXV.

Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation
Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Medien

Ihr Ansprechpartner

Mag. Karl Wögerer
Leiter Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation

+43/1/76099 – 5820
k.woegerer@ebswien.at

 

 

Downloads

Download Fotos300 dpi jpg
Verwaltungsgebäude und Eingangsbereich des ebswien tierservice. © Johannes Zinner
Verwaltungsgebäude des ebswien tierservice. © Johannes Zinner

Einsatz.
© Johannes Zinner

Lkw mit Spezialaufsatz vor den Garagen des ebswien tierservice. © Johannes Zinner

Heimtierabholung direkt bei der Kundin.
© Johannes Zinner

Download TexteFormat

Aktualisierte Umwelterklärung 201913.8.2019 / PDF
Weiter zum Hauptinhalt Weiter zur Navigation

Service

Telefonisch sind wir täglich rund um die Uhr unter der Nummer 01/76 76 176 erreichbar.

Per E-Mail erreichen Sie uns unter: office@ebswien.at.

Wir haben für Sie werktags von Montag bis Donnerstag von 7.30 bis 16 Uhr und am Freitag von 7 bis 13 Uhr geöffnet. Außerhalb dieser Zeiten stehen im Einfahrtsbereich Behälter für die selbstständige Anlieferung zur Verfügung.

Mit Google Maps können Sie Ihre Anfahrt zu uns planen. Bitte beachten Sie die Datenschutzbestimmungen von Google.

Unsere Adresse:

ebswien tierservice Ges.m.b.H. Nfg KG
Alberner Hafenzufahrtsstraße 8
1110 Wien