Nachklärbecken

Wie kleine Seen wirken die 15 Nachklärbecken. Sie sind die letzte Station im Reinigungsprozess. Vier Stunden verbringt das Abwasser in den Becken, die eine gewaltige Dimension haben: Ihr Durchmesser beträgt 64 Meter. Damit zählen sie zu den größten in Europa. Jedes Nachklärbecken fasst 13 Millionen Liter. Ihre 67 Meter langen Räumerbrücken sind in einer besonders leichten Fachwerkkonstruktion ausgeführt: Jede von ihnen ist 22 Tonnen „leicht“. Das wirkt sich günstig auf den Verschleiß der mechanischen Teile aus. Auch Energiekosten können so im Betrieb eingespart werden.

Das Abwasser gelangt gemeinsam mit dem Belebtschlamm aus den Belebungsbecken der zweiten biologischen Reinigungsstufe in die Nachklärbecken. Dies erfolgt über das Mittelbauwerk, gleichmäßig und frei von Turbulenzen. Der Belebtschlamm sinkt zur Beckensohle ab, wo er von Bodenräumschildern zum Schlammsammeltrichter in der Beckenmitte gefördert wird. Das gereinigte Abwasser fließt über getauchte Ablaufrohre in ein Sammelgerinne und weiter zum Auslauf der Hauptkläranlage in den Donaukanal.

Nachklärbecken 3D mp4

Technische Details

  • 15 Becken
  • Innendurchmesser 64 m
  • mittlere Tiefe 4,1 m
  • Gesamtoberfläche 43.500 m²
  • Gesamtvolumen 200.000 m³

Vorheriger Schritt:
<<< Belebungsbecken 2. biologische Reinigungsstufe

Nächster Schritt:
>>> Analysebauwerk

ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. - 11. Haidequerstr. 7 - A-1110 Wien - T: +43 1 76 099 - info@ebswien.at - Datenschutz