Belebungsbecken 1. biologische Reinigungsstufe

In den Belebungsbecken erfolgt die biologische Reinigung des Abwassers. Unzählige Mikroorganismen (Bakterien, Protozoen, etc.), die als Belebtschlamm bezeichnet werden, reinigen das Abwasser von Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorverbindungen. Dabei handelt es sich um einen natürlichen Reinigungsprozess wie in Fließgewässern. Im Belebungsbecken läuft dieser Prozess allerdings viel intensiver, konzentrierter und schneller ab.

Die Verunreinigungen im Ablauf der Vorklärung dienen den Mikroorganismen als Nahrungsquelle. Sie speichern diese in ihren Zellen und bauen sie schrittweise ab. Man bezeichnet diesen Vorgang auch als Veratmung. Für diese Reinigungsprozesse benötigen sie sehr viel Sauerstoff. Die Zufuhr erfolgt in der 1. biologischen Reinigungsstufe über Tellerbelüfter. Rücklaufschlamm aus der Zwischenklärung gelangt ebenfalls in die Belebungsbecken. Das stellt sicher, dass immer ausreichend viele Mikroorganismen vorhanden sind. Die Abbauvorgänge führen zu einer laufenden Vermehrung der Mikroorganismen. Der so entstehende Überschussschlamm – etwa 100 Tonnen täglich – wird kontinuierlich abgezogen.

In der 1. biologischen Reinigungsstufe wird primär Kohlenstoff entfernt (ca. 80 %), Stickstoff zu etwa 35 % – dieser wird größtenteils erst in der zweiten Stufe durch die Prozesse Nitrifikation und Denitrifikation entfernt. Der gelöste Phosphor wird durch Zugabe eines Fällungsmittels in unlösliche Verbindungen übergeführt und mit dem Überschussschlamm entfernt.

Technische Details

  • 4 Becken (Kaskade 1-3)
  • Länge 73,5 m
  • Breite 19 m
  • Mittlere Wassertiefe 6,8 m
  • 4 Becken (Kaskade 4)
  • Länge 68,4 m
  • Breite 7,05 m
  • Mittlere Wassertiefe: 6,8 m
  • Volumen einzeln (Kaskade 1-4): 12.750 m³
  • Gesamtvolumen 51.000 m³

 Vorheriger Schritt:
<<< Vorklärung

Nächster Schritt:
>>> Zwischenklärung

ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. - 11. Haidequerstr. 7 - A-1110 Wien - T: +43 1 76 099 - info@ebswien.at - Datenschutz