Belebungsbecken 2. biologische Reinigungsstufe

Viel oder wenig Sauerstoff heißt die Devise für die Mikroorganismen in den Belebungsbecken der 2. biologischen Reinigungsstufe. So können Kohlenstoff und Stickstoff in einem Reinigungsschritt abgebaut werden. Sauerstoffzufuhr und sauerstoffarme Zonen wechseln einander in den verschiedenen Beckenzonen ab. Das Ergebnis ist der Abbau von Stickstoff, der im Abwasser als Ammonium gebunden ist. Mikroorganismen wandeln das Ammonium in Nitrat um (Nitrifikation), andere Mikroorgansimen wandeln den im Nitrat vorhandenen Stickstoff in gasförmigen Stickstoff um (Denitrifikation). Die im Abwasser enthaltenen gelösten Phosphorverbindungen werden durch Zugabe des Fällungsmittels Eisen-III-Sulfat in ungelöste Verbindungen übergeführt und mit dem Klärschlamm entfernt.

Ein Belebungsbecken der 2. biologischen Reinigungsstufe besteht aus 3 Kaskaden und einer Entgasungszone, die nacheinander durchströmt werden. In Kaskade 1, der vorgeschalteten Denitrifikationszone, tritt das Abwasser-Belebtschlamm-Gemisch ein. Zwei vertikale Rührwerke verhindern in der unbelüfteten Kaskade das Absetzen von Belebtschlamm und sorgen für eine gleichmäßige Durchmischung. In Kaskade 2 und 3 wird in Abhängigkeit der Verschmutzung und der Abwassertemperatur von den Bakterien eine unterschiedliche Menge an Sauerstoff verbraucht. Um eine optimale und wirtschaftliche Reinigungsleistung zu erzielen, ist eine laufende Anpassung der zugeführten Luftmenge an diese Verhältnisse notwendig. Die Zufuhr der verdichteten Luft erfolgt über Membranbelüfter. Insgesamt sind 48.000 Stück in den 15 Belebungsbecken an der Beckensohle installiert. Propeller-Rührwerke sorgen für eine ausreichende Strömung im Becken, die das Absetzen von Belebtschlamm verhindert. Aus der Kaskade 3 fließt das Abwasser mit dem Belebtschlamm in die Entgasungszone. Mit einer grobblasigen Belüftung wird noch vorhandener gasförmiger Stickstoff aus dem Abwasser ausgetrieben. Das Abwasser und der Belebtschlamm sind nun auf dem Weg in die Nachklärbecken.

Technische Details

  • 15 Becken
  • Länge 79 m
  • Breite je 33 m
  • Tiefe ca. 5,5 m
  • Gesamtvolumen 171.000 m³

Vorheriger Schritt:
<<< Zwischenklärung
 

Nächster Schritt:
>>> Nachklärung

ebswien hauptkläranlage Ges.m.b.H. - 11. Haidequerstr. 7 - A-1110 Wien - T: +43 1 76 099 - info@ebswien.at - Datenschutz